Wednesday, 28 July 2021 16:40

Projecting Imperial Power - Darstellung der kaiserlichen Macht Featured

Written by Helen Watanabe-O'Kelly
Rate this item
(0 votes)
Oxford University Press Oxford University Press OUP/Ekkehard Henschke

Helen Watanabe-O'Kelly: Projecting Imperial Power

The nineteenth century is notable for its newly proclaimed emperors, from Franz I of Austria and Napoleon I in 1804 through Agustín and Pedro, the emperors of Mexico and Brazil in 1822 to Victoria, empress of India in 1876. Monarchs such as Napoleon III, Maximilian of Mexico, and Wilhelm I projected an imperial aura with coronations, courts, medals, costumes, portraits, monuments, international exhibitions, festivals, architecture, and town planning. They relied on ancient history for legitimacy whilst partially espousing modernity. Projecting Imperial Power is the first book to consider newly proclaimed emperors in six territories across three continents across the whole range of the nineteenth century.

The first emperors' successors - Pedro II of Brazil, Franz Joseph of Austria, and Wilhelm II of Germany - expanded their panoply of power, until Pedro was forced to abdicate in 1889 and World War I brought the Austrian and German empires to an end. Britain invented an imperial myth for its Indian empire in the 20th century, until George VI relinquished the title of emperor in 1947. The imperial cities of Berlin, Paris, Vienna, and New Delhi bear witness to vanished empires.

https://global.oup.com/academic/product/projecting-imperial-power-9780198802471?facet_narrowbyprice_facet=50to100&facet_narrowbyproducttype_facet=Digital&lang=en&cc=gb#

Ausstrahlung kaiserlicher Macht

Das 19. Jahrhundert ist für seine neu ausgerufenen Kaiser bemerkenswert. Auf Franz I. von Österreich und Napoleon I. im Jahre 1804 folgten im Jahre 1822 Agustín von Mexiko und Pedro I. von Brasilien. Im Jahre 1876 gewährte das britische Parlament Königin Victoria den Titel Kaiserin von Indien. Sie alle, sowie Napoleon III., Maximilian von Mexiko und der preußische Wilhelm I., produzierten eine kaiserliche Ausstrahlung durch Krönungen, Höfe, Orden, Gewänder, Porträts, Denkmäler, internationale Ausstellungen, Feste, Bauwerke und imperiale Städteplanungen. Sie beriefen sich auf die antike Geschichte, um sich zu legitimieren, und traten andererseits für einige moderne technische Entwicklungen ein.

Die Nachfahren der ersten Kaiser - Pedro II. von Brasilien, Franz Joseph von Österreich und Wilhelm II. von Deutschland - dehnten ihre symbolische kaiserliche Macht aus, bis Pedro zur Abdankung im Jahre 1889 gezwungen wurde und der Erste Weltkrieg das österreichische und das deutsche Kaiserreich beendete. Im 20. Jahrhundert erfand Großbritannien einen kaiserlichen Mythos für seine indische Herrschaft, bis Georg VI. im Jahre 1947 den Kaisertitel aufgeben musste. Die kaiserlichen Städte Berlin, Paris, Wien und Neu-Delhi sind Zeugen von untergegangenen Reichen. 

Projecting Imperial Power ist das erste Buch, dass die kaiserliche Ausstrahlung dieser neuproklamierten Kaiser in sechs Territorien auf drei Kontinenten während des ganzen 19. Jahrhunderts vergleicht.

 

Read 485 times

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.